IÜberall bestimmen Abstandsregelungen das Alltagsleben .. Das ist auch gut so .. Davon spüre ich im #KielerBusverkehr überhaupt nichts . Das ist weniger gut
Die Personen setzten sich mehr als dicht neben mich .. Mund bedeckt .. Nase frei .. Grabbeln ständig die Tücher an und schmieren dann die weiteren Flächen damit ein ..!.. Das Virus ist kein Leuchtendes Flugobjekt ..das leuchtet vielen nicht ein .. oder ..obwohl es noch andere Plätze gab .. die dann in Folge eines beharrlichen Willens des Sitznachbarn von mir aufgesucht wurden .. Mir fiel es schwer den Abstand zu bewahren ..im Bus . Zum anderen wurde immer gefragt .. wie sollen wir das machen .. das geht nicht .. Es gibt Wege ..!! Zum Glück waren zwei Fensterklappen geöffnet .. es zog .. aber nicht meine verärgerten Gedanken hinweg ..Meine Gedanken gingen an viele Intensivpflegepersonen , die schon genug leisten .. und nun diese Sturköpfe neben mir

Abends sehe ich in den Nachrichten wie zaghaft die Stadien wieder Besucher empfangen dürfen ..Geprägt durch die Bus und Bahnhofserkebnisse’.. dachte ich das darf nicht deren Ernst sein ..und zuvor standen diese Besucher auf Bahnhöfen und Bussen dicht nebeneinander gedrängt ..und dann im Stadion meilenweit vom weiteren Besuchern entfernt …Welche Realitäten werden da gefühlt …und umgesetzt
Gott was für ein Irrsinn …. das sind doch örtliche Spreader , gegen die sich keiner wehren kann , der kein Auto fährt ..

In den Schwimmbädern übernehmen Sicherheitsdienste seit neustem die Einhaltung der Regeln .. es ging lange nicht gut und die Beschimpfungen die sich die Maskentröger anhören musste war bezeichnent wie die Gefahr von vielen eingeschätzt wurde .. Manchen von diesen Menschen wünsche ich Einsicht in die Arbeit der Intensivstationen ..,.. schade .. deren Arbeit , sowie vielen anderen des Krankenhauses … wird auf diese rücksichtslose Art in meinen Augen nicht geachtet ..Nicht der Arzt steht stets neben der Bestmungsmaschine .. sondern das Intensivpflegepersonal …

Gesundheitsamt, #Kiel,#personenverkehr