Ich liebe es im Gemeinschaft zu sein …für eine gewisse Zeit .. glücklicher bin ich seit Gedenken wenn ich alleine bin
Dies wird nicht immer mit Verständnis gesehen ..und sogar als Ablehnung angesehen ..

die letzten Jahre war das leider nicht immer so der Fall .. .. die Treffen mit der Gemeinschaft

Grund .. meine Katastrophalen Ängste nach den Todesfällen und gleichzeitigen Überfällen ..Corona.. die familiären Umstände.. und Abweichungen in Freundschaften…. Aber so ein spontanes Picknick im Grünen .. wunderschön ..
Ich kenne derartige spontane Treffen aus England …und auch Freunde deren Tochter dort leider verstarb erlebten eine andere Gemeinschaft dort viel tragender als bei uns
Und das aus einem Mund eines Lehrers einer Integrationsschule .. mit denen wir viel Gemeinsames machen
Nach seinen Erfahrungen dort in GB hat er sich entschuldigt .. mich damals so alleine gelassen zu haben als mein Mann so schwerst krank war meine Mutter im Sterben lag und einige Freunde mit Krankheiten ebenfalls verstarben
Und dann die vielen Überfälle
Aber die Entschuldigung tat gut und verstärkte das Vertrauen

Ich lernte dass es ok sei keine Kraft zu haben um etwas zu bitten .. weil die Kraft weitere Entäuschungen zu tragen nicht da ist bezw benötigt wird das Leid zu tragen statt das Nein als Antwort zu erttragen

Am Montag gehts mit dem Chor im Anschluss zum Spargelessen.Rentnerin zu sein nach diesem anstrengenden und belastenden Arbeitstagen die meine Nervenstränge mit Kortisol füllten ist noch ein Lernprozess. Aber ein schöner..

so heute ist es schön … bin tief in der Nartur früh morgens ..eingebettet